Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
Mönchengladbach gegen Hamburger SV im Livestream am 15.10.2016
Samstag, 15. Oktober 2016

Die verrückten sechs Minuten mit drei Gegentoren erlebte Jannik Vestergaard frisch geduscht auf der Borussen-Bank. In der ersten Halbzeit durfte der lange Däne im Zentrum der Dreierkette ran, machte seine Sache sehr ordentlich und hätte mit ein wenig Glück sogar kurz vor dem Seitenwechsel die Borussen-Führung erzielt, doch Alessandro Schöpf klärte bei seinem Kopfball auf der Torlinie. Auf den ersten Blick kein Grund also, den Abwehrmann vom Platz zu nehmen. Und doch lag Andre Schubert richtig damit, Lars Stindl ins Spiel zu bringen und sein Zentrum neu zu ordnen, diesmal auf Kosten des keineswegs enttäuschenden Vestergaard. Damit korrigierte der Gladbacher Coach seine überraschende Startaufstellung. Stindl brachte wie erwartet mehr Schwung; merkwürdig, dass Schubert seinen Kapitän zunächst draußen gelassen hatte, zumal Top-Scorer Raffael verletzt passen musste. Zum kuriosen Spielverlauf passte, dass Gladbach just in der Phase ins Hintertreffen geriet, als sich das Spiel zu Borussias Gunsten zu neigen schien. „Wir kamen mit Wucht in die zweite Halbzeit“, fand Christoph Kramer, „aber nach dem 0:1 wollten wir zu schnell zu viel. Und am Ende war es ein Mix aus Hektik, hohem Risiko und doofen Fehlern.“ Klingt paradox, aber vieles spricht dafür, dass Schuberts Aufstellung der zweiten Halbzeit die bessere war, um vorhandene Qualitäten auf den Platz zu bringen.

Auch wenn der Effekt sich im Ergebnis nicht niederschlug. Andreas Christensen beorderte er zurück ins Zentrum der Dreierkette, wo der Däne in der vorigen Saison zu einem der besten Innenverteidiger der Liga reifte. Auf der Sechs erzielt er meist ungleich weniger Wirkung. Mo Dahoud sollte als Mann hinter den Spitzen reüssieren, doch der U21-Nationalspieler fühlt sich wohler, wenn er das Spiel vor sich hat. Ausgangspunkt vieler Überlegungen aber ist, wie Schubert in der Defensive sowohl Christensen als auch Vestergaard unterbringt. Letzteren ließ sich die Borussia im Sommer 12,5 Millionen Euro kosten. Die Crux bei Schuberts Personalpuzzle: Der 1,99 Meter lange Vestergaard wäre als Außen einer Dreierkette gegen wendige Stürmer häufig überfordert, deshalb soll er zentral spielen. Dort aber ist auch Christensens ideales Revier. Was also tun? Das Dänen-Doppel könnte zum Beispiel das Zentrum einer Viererkette bilden, doch Schubert setzt – nachvollziehbar – auf eine Dreier-Formation, in der Borussia ja schließlich große Erfolge feierte. Vestergaard, auf Schalke erst Abwehrchef, dann Bankdrücker, ist mittlerweile übrigens gemeinsam mit Landsmann Christensen auf Reisen zu den WM-Qualifikationsspielen in Polen und gegen Montenegro. Der dänische Nationalcoach Age Hareide lässt in der Regel beide Borussen gemeinsam auflaufen. Sie sind im Normalfall beide Bestandteil der dänischen Dreierkette.

Die ersten Schachzüge hatten zumindest in den ersten 45 Minuten unter Markus Gisdol für etwas mehr Torgefahr gesorgt, restlos aufgegangen sind sie nicht. Und werden wohl dennoch eine Wiederholung erleben. Hamburgs neuer Trainer hatte nicht nur Pierre Michel Lasogga in einem 4-4-2-System in die Startelf zurückgeholt, er hatte auch das Flügelpaar seitenverkehrt angeordnet. Filip Kostic stürmte in Berlin vermehrt über rechts, Nicolai Müller über den ungewohnten linken Flügel. Am Sonntag erklärte Gisdol diese Maßnahme mit dem Wunsch nach mehr Flexibilität. Der Trainer will, dass seine Außenbahnspieler „ihren starken Fuß innen haben. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht, dadurch entsteht mehr Torgefahr, weil sie nicht zur Eckfahne ziehen, sondern zum Tor“. Die Kehrseite dieser Variante: Flanken, gerade auf den für dieses Spiel prädestinierten Lasogga, sind Mangelware. Gisdol widerspricht dem nicht, gibt sich aber dennoch von seiner Idee überzeugt: „Wir werden nie eine Flankenmannschaft werden, wir müssen in die Rückräume kommen.“ Auch für dieses Spiel sieht er den bulligen Angreifer als geeignet an. „Pierre hat auch dann seine Qualitäten.“ Lasogga hat diese an ehemaliger Wirkungsstätte tatsächlich nachgewiesen.

Unter Bruno Labbadia zur Randfigur degradiert, war er während der 90 Minuten von Berlin auffälligster Hamburger und hat durchaus ein Bewerbungsschreiben für die Zukunft abgegeben. „Das System mit zwei Stürmern hat gut gepasst“, findet der 24-Jährige, „wir haben uns gegenüber den letzten Auftritten gesteigert, insbesondere in Berlin eines der besseren Spiele der letzten Jahre gemacht.“ Dass eine weitere Steigerung vonnöten ist, weiß Lasogga. Nach der Länderspielpause geht es nach Mönchengladbach. „Auf das Spiel freue ich mich, weil wir gegen spielstarke Mannschaften in der Regel ganz gut aussehen.“ Ein weiterer Grund für seine Freude: Er dürfte erneut mit von der Partie sein als ein erster Gewinner des Trainerwechsels. Ob Johan Djourou dann wieder dabei sein kann, ist noch offen. Der Kapitän laboriert an einer Oberschenkelverletzung, laut Gisdol „mehr als eine Zerrung“. Der Coach rechnet mit einer Trainingspause von acht bis zehn Tagen. Seinen Trip zur Schweizer Nationalelf hat der Verteidiger abgesagt. Er kämpft in Hamburg um ein rasches Comeback.

Anstoß für die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Hamburger SV ist am 15.10.2016, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestream Liveticker Liveradio Highlights Live Stream BMG HSV wird immer kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free Online Mönchengladbach - Hamburger SV online free October, 2016 - Information of the match between Mönchengladbach - Hamburger SV will be play at October 15. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch Mönchengladbach - Hamburger SV online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P,Sopcast,bwin,bet365 and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch Mönchengladbach - Hamburger SV online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.