Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
SV Darmstadt gegen Hamburger SV im Livestream am 04.12.2016
Sonntag, 4. Dezember 2016

Auch im sechsten Anlauf war es nichts mit dem ersten Auswärtspunkt. Dass Darmstadt 98 erstmals in dieser Saison in der Fremde in Führung ging, ist nur ein schwacher Trost. Hoffnung macht allenfalls die Art und Weise, wie die Lilien am Anfang zu Werke gingen. Kapitän Aytac Sulu ist sich sicher, „dass die ersten 25 Minuten Selbstvertrauen geben für das Spiel gegen den Hamburger SV“. Der Tabellenletzte kommt am kommenden Sonntag ans Böllenfalltor. Auf Schalke präsentierte sich Darmstadt mit einer komplett neuen rechten Seite: Artem Fedetskyy verteidigte für den verletzten Immanuel Höhn, Sandro Sirigu durfte erstmals in dieser Saison von Anfang an ran. Bei einem Konter spielte der 28-Jährige seine ganze Schnelligkeit aus und setzte Marcel Heller sehr gut in Szene. Heller hinterließ über links zum wiederholten Mal einen besseren Eindruck als rechts, wo er zu Saisonbeginn nicht so richtig in Fahrt kam. „Wir wussten, dass Schalke nach dem Europa-League-Spiel vom Donnerstag ein bisschen müde sein wird und haben unser Vorhaben zunächst perfekt umgesetzt. Nach der Führung ließen wir jedoch einige Chancen liegen und sind danach wieder in alte Verhaltensmuster verfallen“, betonte Sirigu. „Wir haben wieder einige eigenartige Gegentore bekommen“, bemängelte Mario Vrancic.

Beim 1:1 habe sich die Mannschaft auskontern lassen, der Ball beim 1:2 „wurde abgefälscht“, beim 1:3 „mit Glück reingemacht“. Beim 1:1 stand übrigens Fedetskyy Pate, der nach vorne geeilt war und dort den Ball verlor. Beim 1:2 versuchte der Ukrainer vergeblich, die Flanke von Max Meyer zu verhindern. Fedetskyy hat also weiterhin deutlich Luft nach oben. „Heute war für uns mehr drin, die Gegentreffer waren vermeidbar“, ärgerte sich Vrancic über die vergebene Chance, auch wenn Schalke natürlich nicht die Kragenweite Darmstadts ist. Durch die vierte Bundesliganiederlage nacheinander stehen die Lilien gegen Hamburg wieder unter enormem Druck. Schon ge gen Ingolstadt (0:1) waren sie diesem nicht gewachsen, wirkten nervös. Immerhin scheint sich die Personalsituation zu entspannen. Roman Bezjak (Zehenbruch) und Jan Rosenthal (Wadenverletzung) stehen vor der Rückkehr. Sven Schipplock, der in Gelsenkirchen wegen einer MagenDarm-Grippe fehlte, sollte auf jeden Fall wieder zur Verfügung stehen. Hoffnung kann sich auch Stammspieler Jerome Gondorf machen, der am 12. Spieltag überraschend im Kader fehlte. „Seine Trainingsleistung war nicht so, wie wir und er sich das vorstellen, deshalb haben wir andere mitgenommen“, sagte Trainer Norbert Meier. Der Wind wird rauer in Darmstadt.

Die Lockerheit wirkte nicht aufgesetzt am Tag danach. Kritiker könnten Markus Gisdol zu Recht vorwerfen, er habe schon in seinen Anfangstagen versucht, den Mangel in Hamburg schönzureden und sei damit gnadenlos gescheitert. Das 2:2 gegen Werder ist der nächste gescheiterte Versuch, den ersten Saisonsieg einzufahren, und zementiert die Position im Keller. Dennoch kam der Coach am Sonntag nicht wie einer daher, der die Dinge künstlich rosa färbt, obwohl der Blick auf die Tabelle allmählich schwarzsehen lässt. „Unsere Situation ist nicht besser geworden, aber es wächst was heran.“ Nur reicht das? Gefährlicher Fortschritt in Hamburg. Umsturz-Szenarien sind vorerst in der Schublade, seit Gisdol mit seinen Maßnahmen für zweierlei gesorgt hat: Die Mannschaft tritt nicht mehr desolat, sondern als Einheit auf, und: Sie ist nicht nur konkurrenzfähig, sie erspielt sich endlich eigene Möglichkeiten. Der Coach und Boss Dietmar Beiersdorfer sind damit vorerst aus der Schusslinie, die Hoffnung auf eine Wende in der bestehenden Personalkonstellation lebt wieder. Die Gefahr: Ohne Siege bleibt die Lage alarmierend, eine Niederlage in Darmstadt beim gleichzeitig direkten Duell zwischen Werder und Ingolstadt könnte von verheerendem Ausmaß sein. Gisdol wirkt geradezu beschwörend in diesen Tagen. „Wir müssen versuchen, die Unruhe von uns fernzuhalten, uns nur darauf konzentrieren, was in der Kabine passiert.“

Genau dort, versichern alle Protagonisten, sei etwas geschehen, seit der Trainer entschlossen auf den zuvor vermissten Zusammenhalt hinarbeitet. „Ein zartes Pflänzchen wächst“, sagt der 47-Jährige, „der Teamgeist ist spürbar.“ Die Profis nehmen es ähnlich wahr. „Wir sind als Einheit zusammengerückt“, erklärt Michael Gregoritsch. „Mittlerweile fehlen uns nur noch Kleinigkeiten, das war anfangs nicht so.“ Tatsächlich tritt der HSV grundsätzlich verändert auf, die vom Doppeltorschützen angesprochenen Kleinigkeiten aber sind in Wahrheit riesengroße Probleme. Denn: Die Viererkette ist in dieser Konstellation nicht bundesligatauglich. Johan Djourou patzt auch ohne Kapitänsbinde weiter; Nebenmann Gideon Jung ist an der Seite des wackelnden Routiniers ein Nervenbündel; Dennis Diekmeier betätigte sich vor dem 2:2 als Escortservice, und Douglas Santos passt sich mehr und mehr dem niedrigen Niveau seiner Nebenleute an. Erschwerend hinzu kommt: Es ist kein Land in Sicht. Von den verletzten Defensiv-Akteuren ist bis kommenden Sonntag lediglich Albin Ekdal eine Option, Mitte der Woche soll der Schwede ins Teamtraining einsteigen. Davon sind Emir Spahic und Cleber (beide Knieprobleme) noch entfernt. „Es ist unabdingbar, dass wir in der Winterpause in dem Bereich Personal dazubekommen“, erneuert Gisdol seine Forderung nach Verstärkung. Das Problem ist: Tritt sein HSV ergebnistechnisch trotz sichtbarer Fortschritte weiter auf der Stelle, könnte es bis dahin schon zu spät sein.

Anstoß für die Partie zwischen SV Darmstadt und Hamburger SV ist am 04.12.2016, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestream Liveticker Liveradio Highlights Live Stream RBL S04 immer kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free Online SV Darmstadt - Hamburger SV online free Dezembre, 2016 - Information of the match between SV Darmstadt - Hamburger SV will be play at Dezembre 04. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch SV Darmstadt - Hamburger SV online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P,Sopcast,bwin,bet365 and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch SV Darmstadt - Hamburger SV online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.